Gulaschsuppe mit Rotwein

Herzhafte Gulaschsuppe ohne Kartoffeln, verfeinert mit lieblichem Rotwein

Gulaschsuppe ist ein Klassiker und kann auf viele Arten zubereitet werden. Wir kochen diese Suppe grundsätzlich ohne Kartoffeln da bei uns Baguette oder andere Brotsorten dazu gereicht werden.

Durch die Zugabe von Rotwein erhält die Suppe eine weitere Geschmackskomponente, die, unserer Meinung nach, einen besonderen Pfiff gibt. Wer keinen Rotwein in der Suppe mag, kann die Menge des Weines durch die gleiche Menge Rinderbrühe ersetzen.

Auch kochen wir die Paprikaschoten nicht von Anfang an mit, denn die verkochte Konsistenz der Paprika ist nicht vergleichbar mit Paprikastücken, die sowohl sichtbar als auch im Biss spürbar sind.

Und wer sich jetzt wundert, warum in unsere Gulaschsuppe Zucker kommt, ganz einfach, Zucker hebt den Geschmack des Tomatenmarks. Keine Sorge, die Suppe schmeckt davon nicht süß.

Das Rezept für Gulaschsuppe wie wir sie kochen:

5 von 1 Bewertung

Gulaschsuppe ohne Kartoffeln

Herzhafte Gulaschsuppe vom Rind, verfeinert mit lieblichem Rotwein
Rezept ausdrucken
Vorbereitung30 Min.
Zubereitung2 Stdn.
Zeit gesamt2 Stdn. 30 Min.
Rezept umrechnen

Gebe in dem Mengenfeld die gewünschte Menge ein und das Rezept wird sofort umgerechnet. Alternativ können weitere Umrechnungsmöglichkeiten über die darunter stehenden Buttons verwendet werden..

Menge / Portionen:4 Portionen mit Nachschlag
Zutaten
  • 750 g Rindfleisch
  • 400 g Zwiebeln
  • 2 EL Öl (oder etwas mehr)
  • 3 Zehen Knoblauch
  • 50 g Tomatenmark
  • 250 ml Rotwein (lieblich, z.B. Dornfelder)
  • 1 l Rinderbrühe
  • 1 Lorbeerblatt
  • 1 TL Zucker
  • 1 TL Majoran (gerebelt)
  • Salz
  • schwarzer Pfeffer (frisch gemahlen)
Zusätzlich
  • 2 Schoten Paprika (gelb, rot oder / und orange)
Anleitung
Zutaten vorbereiten
  • Das Rindfleisch unter Wasser abwaschen, trocken tupfen und das Fleisch in kleine Würfel schneiden. Die Zwiebeln und den Knoblauch schälen, die Zwiebeln in gröbere Würfel oder feine Streifen und den Knoblauch in sehr feine Würfel schneiden.
    Die Paprikaschoten abwaschen, halbieren, die Kerne und den Strunk entfernen und die Schoten in Würfel schneiden.
Fleisch anbraten
  • Etwas Öl in einer Pfanne erhitzen und einen Teil vom Fleisch bei großer Hitze anbraten, bis es eine braune Farbe bekommt. Das angebratene Fleisch in eine Schüssel geben, diese zur Seite stellen und den nächsten Teil des Fleisches anbraten. So verfahren, bis das gesamte Fleisch angebraten ist.
Zwiebeln und Knoblauch anschmoren
  • Die geschnittenen Zwiebeln in die Pfanne geben und anschmoren, bis sie leicht Farbe bekommen. Der Bratensatz vom Fleisch löst sich vom Zwiebelsaft.
    Den Knoblauch, das Tomatenmark und den Zucker dazugeben und leicht anschmoren.
Die Suppe fertig stellen
  • Den Rotwein zu den Zwiebeln geben und zur Hälfte einkochen lassen. Mit der Rinderbrühe aufgießen, das Fleisch, das Lorbeerblatt und den Majoran hinzufügen. Etwas mit Salz und Pfeffer würzen, aufkochen und mit geschlossenem Deckel ca. 90 Minuten leicht köcheln lassen.
    Die Paprikawürfel hinzufügen und die Suppe noch 10 Minuten ohne Deckel weiterköcheln lassen.
    Die fertige Suppe noch mit Salz und Pfeffer abschmecken.
Rezepthinweise
Der Rotwein kann gegen weitere 250 ml Rinderbrühe ausgetauscht werden.
Das könnte auch gefallen
Hinterlasse einen Kommentar


Kommentare werden vor der Veröffentlichung gesichtet.

Es findet keine Speicherung der IP-Adresse statt und die eingefügte Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. Für weitere Informationen verweisen wir auf unsere Datenschutzerklärung.
Hinweis: Kommentare mit werblichen Inhalten oder Links zu werblichen Seiten werden nicht veröffentlicht.

Rezept Bewertung




1 Kommentar
  1. Marion :

    Zum 90. Geburtstag meines Vatis war ich (freiwillig) für das Büfett verantwortlich,Eure Suppe ist sehr kräftig & deftig. Ich habe etwas weniger Brühe und nur die halbe Menge Rotwein verwendet, Nach dem Anschmecken hat mein Vati sich noch gewünscht, dass ich keine Paprika reinschnippele. Also sehr puristisch!!!! Aber die Fleischqualität ist natürlich entscheidend, Danke schön!