Rezepte zum Backen, Kochen, Grillen, Einmachen und mehr

Nusszopf mit Lievito Madre oder Hefe

Nusszopf mit Lievito Madre oder Hefe als Triebmittel und viel Nussfüllung

Nusszopf mit Lievito Madre oder Hefe also entweder mit Lievito Madre oder mit Hefe gebacken, nicht beides zusammen. Für weitere Informationen etwas runterscrollen.

Der Nusszopf ist durch die Menge der Füllung ein kleines Schwergewicht, denn wir reden hier nicht von einem Zopf, bei dem der Teiganteil zig Mal größer ist als die Füllung. Wir finden das Verhältnis ausgewogen, denn auf jede Schicht Teig folgt eine ordentliche Portion Nuss, so muss es für uns sein.

Die angewandte Flechttechnik ist eigentlich keine Flechttechnik, es wird eher umeinander geschlungen als geflochten. Diese einfache Technik begeistert uns jedes Mal aufs Neue, denn wer nicht weiß wie es geht staunt über das “Kunstwerk”.

Die Aprikotur
Die Aprikotur gibt dem Nusszopf einen feinen Glanz und auch etwas Fruchtiges. Sie dient als Grundlage für die Zuckerglasur mit Zitrone, welche jetzt nicht in das Gebäck einziehen kann. Statt der Zuckerglasur können auch einige gehackte und angeröstete Haselnüsse auf den Nusszopf gestreut werden.

Nusszopf nur mit Lievito Madre
Der Nusszopf kann mit einer Lievito Madre (italienische Mutterhefe) gebacken werden, die neu aufgefrischt wurde. Unsere Vorgehensweise: Etwas Anstellgut von der Lievito Madre abnehmen, im Verhältnis 1:1:0,5 (1 Teil Lievito Madre, 1 Teil Mehl, 0,5 Teil Wasser) vermengen und ca. 4 Stunden bei Raumtemperatur stehen lassen. Der Teig sollte sich mindestens verdoppeln, noch besser das 3fache Volumen erreichen. Dieses ist dann die Lievito Madre, die für den Zopf verwendet wird.

Nusszopf nur mit Hefe
Ist keine Lievito Madre vorhanden so kann der Teig mit 21 g frischer Hefe zubereitet werden.

Bilder der Zubereitung

Doch nun das Rezept, so backen wir den Nusszopf mit Lievito Madre oder Hefe

4.6 von 5 Bewertungen

Nusszopf mit Lievito Madre oder Hefe

Nusszopf mit Lievito Madre oder Hefe als Triebmittel
Rezept ausdrucken
Vorbereitung40 Min.
Garzeit35 Min.
Zeit gesamt1 Std. 25 Min.
Zeit mit Wartezeit unter 5 Stunden
Die Zahl im Feld ändern und das Rezept umrechnen
Menge / Portionen1 Nusszopf
Zutaten
Für den Teig
  • 275 g Weizenmehl Type 550
  • 140 g Lievito Madre - aufgefrischt (oder 21 g frische Hefe)
  • 25 g brauner Rohrohrzucker - oder Haushaltszucker
  • 125 ml Milch
  • 40 g Butter
  • 1 Ei - Größe M
  • 1 Prise Salz
Für die Füllung
  • 150 g Haselnüsse - gemahlen
  • 100 g brauner Rohrohrzucker - oder Haushaltszucker
  • 50 g Semmelbrösel
  • 1 TL Zimt - gemahlen, gestrichene Teelöffel
  • 1 Ei - Größe M
  • 125 ml Milch - handwarm
Für die Aprikotur und Zuckerglasur
  • 40 g Aprikosenkonfitüre - ohne Fruchtstücke
  • 1 EL Wasser
  • 1 EL Zitronensaft - frisch gepresst
  • 50 g Puderzucker
Zubereitung
Teig zubereiten
  • Alle Zutaten für den Teig zu einem geschmeidigen Teig verkneten. Abgedeckt ca. 60 Minuten gehen lassen.
Nussfüllung zubereiten
  • Alle Zutaten für die Füllung gründlich verrühren.
Teig mit Füllung versehen
  • Den Teig auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche zu einem Rechteck von ca. 40 x 50 cm ausrollen.
    Die Füllung auf dem Teig verteilen, dabei einen Rand von ca. 1 cm frei lassen. Das Rechteck von der Längsseite aufrollen. Die Teigrolle der Länge nach mit einem Messer (Wellenschliff) durchschneiden, dabei den Teig so wenig wie möglich drücken.
Zopf "flechten" oder eher schlingen
  • Jetzt werden die zwei Hälften mit der offenen Seite nach oben nebeneinander gelegt und umeinander geschlungen. Dabei bleibt die offene Seite (mit der Füllung) immer oben. Die Enden des Zopfs werden etwas zusammengedrückt. Den Zopf auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen, der Zopf ist fertig geformt!
Zopf gehen lassen
  • Den Zopf mit einem feuchten Tuch abdecken und ca. 1,5 bis 2 Stunden gehen lassen.
Backofen vorheizen, Zopf backen
  • Während der Zopf geht den Backofen auf 180 °C (Ober-Unterhitze) vorheizen.
    Ist der Ofen aufgeheizt das Blech mit dem Zopf auf mittlerer Schiene in den Backofen schieben und den Zopf ca. 35 Minuten backen. Den fertigen Nusszopf aus dem Ofen nehmen und zur Seite stellen.
Zopf aprikotieren
  • Zwischenzeitlich die Aprikosenkonfitüre durch ein Sieb streichen und mit dem Wasser in einen Topf geben. Kurz erhitzen, bis die Masse flüssig ist.
    Den noch warmen Zopf mit der Aprikosenmasse bestreichen.
Zopf glasieren
  • Den Puderzucker mit dem Zitronensaft klumpenfrei verrühren, den schon aprikotierten Zopf damit bestreichen.
Das könnte auch gefallen

Hinterlasse einen Kommentar

Kommentare werden vor der Veröffentlichung gesichtet. Hinweis: Kommentare mit werblichen Inhalten werden nicht veröffentlicht.
Es findet keine Speicherung der IP-Adresse statt und die eingefügte Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. Für weitere Informationen verweisen wir auf unsere Datenschutzerklärung.

Mehr Informationen zum Benachrichtigungsdienst in unserer Datenschutzerklärung

5 Kommentare
  1. Isa :

    Love it. So kann ich auf leckere Weise meine Lievito verbacken, die ich immer mal wieder zuviel habe. Allerdings habe ich die Salzmenge auf die eines gewöhnlichen Hefeteigs erhöht.5 stars

  2. Ines :

    Hallo, mein Osterzopf ging wie gewünscht auf und wuchs auch noch im Ofen, das Ergenis war leider nur optisch schön, innen war er trocken . Was könnte passiert sein?3 stars

    1. Heike (Rezeptteufel/in) :

      Hallo Ines,

      darauf kann ich dir aus der Ferne nur schlecht eine Antwort geben. Hast du den Zopf mit Hefe oder Lievito Madre gebacken?

      Viele Grüße
      Heike5 stars

    2. Antje Pflum :

      Hallo,mein Teig , mit livietro madre gemacht, war extrem weich. Ich konnte ihn wunderbar auswellen und auch das Rollen ging noch ganz gut aber das wickeln war fast unmöglich. Was könnte ich falsch gemacht haben? Wir er raus kommt weiß ich noch nicht er darf zur Zeit noch ruhen bevor er ins Rohr kommt.

    3. Heike Straub (Rezeptteufel/in) :

      Hallo Antje Pflum,

      ja, der Teig ist weich, allerdings nicht so weich, dass man ihn nicht mehr inkl. der Nussfüllung umeinander schlingen kann. Ich denke es wurde nichts falsch gemacht, eventuell liegt der Unterschied einfach am verwendeten Mehl. Wir verwenden im Normalfall Mehl aus einer regionalen Mühle, wenn ich es jedoch nicht schaffe dort hinzufahren kaufe ich auch ausnahmsweise Mehl beim Lebensmittelladen. Und ich habe festgestellt, dass ich ein anderes Ergebnis erhalte. Das Mehl aus der Mühle hat meiner Meinung nach eine bessere Wasseraufnahmefähigkeit (ich denke nicht, dass ich mir dieses einbilde). Dieser Unterschied ist mich allerdings auch schon mit Mehl aus verschiedenen Mühlen aufgefallen.
      Falls du das Rezept nochmals backen möchtest wäre mein Tipp: verwende etwas weniger Milch für den Teig.
      Ich wünsche gutes Gelingen und sende viele Grüße
      Heike5 stars