Zwetschgendatschi (Knetteig)

Liebhaber von Zwetschgendatschi kommen voll auf ihre Kosten, denn dieser Zwetschgenkuchen ist dicht mit vielen Zwetschgen belegt.

Das Rezept reicht für ein Backblech, doch bei uns wird der Zwetschgenkuchen gerne in einer rechteckigen Springform gebacken. Es ist einfach praktisch, der überschüssige Fruchtsaft kann nach dem Backen und dem Entfernen des Kuchenformrandes einfach in die Rille vom auslaufsicheren Rand abfließen und der Kuchenboden wird nicht durchweicht. Wird eine solche Form verwendet, so kommt man aufgrund der geringen Backformgröße mit 1,5 Kilogramm Zwetschgen aus. Bei einem Backblech werden 2 Kilogramm Zwetschgen benötigt. Die Backzeit verändert sich nicht, sie beträgt immer 30 Minuten.

Tipps und Hinweise:

  • Die Spitzen der Zwetschgen neigen während des Backvorgangs dazu schwarz zu werden. In dem Fall wird der Kuchen mit Alufolie abgedeckt.
  • Zwetschgen verlieren während des Backens eine reichliche Menge Saft, welche den Kuchenboden sofort durchweichen lässt. Dieses kann zum Teil verhindert werden, indem der Boden mit Semmelbrösel ausgestreut wird.

Das Rezept für einen Zwetschgendatschi vom Blech wir wir ihn backen:

Noch keine Bewertungen vorhanden

Zwetschgendatschi (Knetteig)

Zwetschgendatschi mit einem Boden aus Knetteig und auf dem Blech gebacken.
Rezept ausdrucken
Vorbereitung20 Min.
Zubereitung30 Min.
Zeit gesamt50 Min.
Rezept umrechnen

Gebe in dem Mengenfeld die gewünschte Menge ein und das Rezept wird sofort umgerechnet. Alternativ können weitere Umrechnungsmöglichkeiten über die darunter stehenden Buttons verwendet werden..

Menge / Portionen:1 Blech
Zutaten
Für den Knetteig
  • 250 g Weizenmehl Type 405
  • 1 TL Backpulver (gestrichen)
  • 50 g Zucker
  • 1 EL Vanillezucker
  • 1 Ei (Größe M)
  • 125 g Butter
Für den Belag
  • 3 EL Semmelbrösel
  • 2 kg Zwetschgen ((bei Verwendung einer rechteckigen Springkuchenform 1,5 kg Zwetschgen))
  • 40 g Zucker
  • 1 Msp gemahlener Zimt
  • 40 g Butter
  • 50 g Mandeln (abgezogen und gehackt oder gehobelt)
Anleitung
Den Knetteig herstellen
  • Für den Teig das Mehl mit dem Backpulver vermengen und in eine Schüssel geben. Den Zucker, Vanille-Zucker und eine Prise Salz darauf verteilen. Eine Mulde in den Schüsselinhalt drücken und das Ei in die Mulde geben. Die Butter in kleinen Stücken auf dem Rand verteilen und alles schnell zu einem glatten Teig verkneten. Den Teig in Folie wickeln und für ca. 30 Minuten in den Kühlschrank legen.
Die Zwetschgen und das Backblech vorbereiten
  • Für den Belag werden die Zwetschgen erst gewaschen und dann abgetrocknet. Die Zwetschgen entsteinen und die Hälften oben etwas einschneiden.
Den Kuchen fertigstellen
  • Den gekühlten Teig auf ein gefettetes Backblech ausrollen und mit den Semmelbröseln bestreuen.
  • Nun legt man die Zwetschgenhälften schuppenförmig mit der Innenseite nach oben auf den Teig.
    Den Zucker mit dem Zimt vermischen und drüberstreuen, die Butter in Flöckchen darauf setzen und den Kuchen mit den gehackten Mandeln bestreuen.
  • Im Backofen bei 180° Heißluft (oder 200° Ober-/Unterhitze vorgeheizt) etwa 30 Minuten backen.
Rezepthinweise
  • Für ein Backblech 2 Kilo Zwetschgen
  • Für eine rechteckige Springform 1,5 Kilo Zwetschen
Das könnte auch gefallen
Hinterlasse einen Kommentar


Kommentare werden vor der Veröffentlichung gesichtet.

Es findet keine Speicherung der IP-Adresse statt und die eingefügte Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. Für weitere Informationen verweisen wir auf unsere Datenschutzerklärung.
Hinweis: Kommentare mit werblichen Inhalten oder Links zu werblichen Seiten werden nicht veröffentlicht.

Rezept Bewertung




2 Kommentare
  1. Angelika :

    Hallo Heike, deinerseits hat mir gut gefallen und auch lecker geschmeckt!
    Den Boden habe ich 2x gemacht. Die Größe der Backform war nicht angegeben. Beim 2.Mal habe ich 350 gr. Mehl genommen für eine Backformgrösse

    1. Heike Straub (Rezeptteufel/in) :

      Hallo Angelika,

      mit der Angabe „1 Blech“ ist ein ganz normales Backblech gemeint wie es bei jedem Backofen dabei ist.
      Da wir lieber dünnen Teig mögen reicht bei uns die angegebene Menge. Wie alles beim Thema Backen ist es jedoch Geschmackssache.

      Viele Grüße und weiterhin gutes Gelingen
      Heike