Cevapcici aus dem Backofen

Cevapcici aus gemischtem Hackfleisch mit viel Knoblauch und einer gewissen Schärfe.

Wir bereiten die Hackfleischröllchen aus der Balkanküche im Backofen zu, die Röllchen können aber auch in einer Pfanne mit Öl gebraten werden. In der Pfanne gebraten entsteht eine schönere braune Farbe. Ab einer gewissen Menge ist die Zubereitung im Backofen allerdings vorzuziehen.

Verwendet wird gemischtes Hackfleisch aus Rindfleisch, Schweinefleisch oder/und Lammfleisch, je nachdem welche Möglichkeiten der Beschaffung vorhanden ist.

Welche Gewürze verwendet werden, liegt immer im eigenen Geschmack, Bohnenkraut ist nicht jedermanns Sache und kann auch weggelassen werden.

Damit die optimale Saftigkeit sichergestellt wird, verwenden wir ein Thermometer mit Temperaturfühler, welcher in während des Garvorgangs in einem Hackfleischröllchen steckt.

Garmethoden
(mit und ohne Kerntemperaturtermometer)

  • Im Backofen: Die optimale Kerntemperatur beträgt 75° C, das Hackfleisch ist durchgegart aber nicht trocken. Ist kein Thermometer zur Hand, so muss man auf Zeit „kochen“, diese beträgt ca. 15 Minuten im Backofen bei 200° C.
  • In der Pfanne: In Öl gebraten bis sie eine schöne braune Farbe angenommen haben.
  • Im Grill: Eine Zubereitung im Grill ist ebenfalls möglich. In dem Fall richtet man sich nur nach der Kerntemperatur von 75° C.

Ein optimaler Begleiter zu Cevapcici ist Ajvar, ein Rezept für Ajvar ist ebenfalls im Rezeptteufel veröffentlicht: Ajvar nach Rezeptteufels Art

Das Rezept für Cevapcici wie wir es zubereiten:

4.8 von 5 Bewertungen

Cevapcici

Cevapcici aus gemischtem Hackfleisch mit viel Knoblauch
Rezept ausdrucken
Vorbereitung10 Min.
Zubereitung15 Min.
Zeit gesamt25 Min.
Rezept umrechnen

Gebe in dem Mengenfeld die gewünschte Menge ein und das Rezept wird sofort umgerechnet. Alternativ können weitere Umrechnungsmöglichkeiten über die darunter stehenden Buttons verwendet werden..

Menge / Portionen:4 Portionen
Zutaten
  • 1 kg Hackfleisch (gemischt vom Rind und Lamm oder Rind und Schwein)
  • 3 Zehen Knoblauch
  • 1 TL Bohnenkraut (frisch oder getrocknet)
  • 2 TL Salz
  • 0.5 TL schwarzer Pfeffer (frisch gemahlen)
  • 2 TL Paprikapulver (edelsüß)
  • 0.5 TL Chiliflocken
  • 4 EL Mineralwasser
Anleitung
  • Den Knoblauch schälen und in feine Würfel schneiden. Mit allen Zutaten in eine Schüssel geben und einige Minuten durchkneten.
  • Den Backofen auf 200° C Ober-Unterhitze vorheizen.
  • Aus der Hackfleischmasse 20 gleichmäßige Röllchen von ca. 7 cm formen und diese auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen.
  • Das Backblech auf die 2. Schiene von oben in den Backofen geben und ca. 15 Minuten (Kerntemperatur 75° C) garen.
Rezepthinweise
Die Cevapcici sollten eine Kerntemperatur von 75° C haben.
Das könnte auch gefallen
Hinterlasse einen Kommentar


Kommentare werden vor der Veröffentlichung gesichtet.

Es findet keine Speicherung der IP-Adresse statt und die eingefügte Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. Für weitere Informationen verweisen wir auf unsere Datenschutzerklärung.
Hinweis: Kommentare mit werblichen Inhalten oder Links zu werblichen Seiten werden nicht veröffentlicht.

Rezept Bewertung




8 Kommentare
  1. Petra :

    Meine Leute waren begeistert. Hab noch etwas Chili Chipotle dazu gegeben. Werde ich wieder machen.

  2. Vreni :

    Nicht alles schmeckt aus dem Ofen so gut wie aus der Pfanne, aber das hier ist sogar noch besser! Habe testweise parallel in der Pfanne und im Ofen gebraten, Greta hat’s hoffentlich nicht gesehen. Der Ofen hat gewonnen! Und es spritzt nicht etc. …
    Danke!

    1. Liliana :

      Hallo ich habe heute erste mal diese Rezept gemacht. Sehr lecker und ich mache noch mal sicher
      Danke.5 stars

      1. Heike Straub (Rezeptteufel/in) :

        Hallo Liliana,

        sehr gerne.

        Viele Grüße und stets gutes Gelingen
        Heike

  3. Thomas Hoffmann :

    Das ist ein sehr tolles Rezept! Gerade wenn man es nicht jedesmal auf einem Holzkohlgrill grillen möchte (so wie im Original), finde ich wenigstens die Ofenvariante als Alternative erstrebenswert. Was ich dazu noch sagen kann ist, dass das Thema Cevapcici sehr diskussionslastig ist.

    Beim Thema Fleisch geht es schon los. Manche schwören auf die Mischung Rind und Lamm , andere wiederum bevorzugen aber auch Rind und Schwein, wobei Rind und Lamm oft als ursprüngliches Rezept gilt und Rind und Schwein aber in vielen Kreisen heute akzeptierte wird. In Sarajevo gibt es sogar eine Variante nur alleine mit Kalb. Einig ist man sich da eher, dass das Fleisch qualitativ hochwertig sein soll und es sehr empfehlenswert ist, es selbst zu wolfen.

    Bei den Gewürzen scheiden sich ebenfalls die Geister. Die Frage ist da oftmals nicht, WELCHE Gewürze ich nehme, sondern ob ich welche nehme und wie viel. Wenn ich die „ungewürzte“ Variante bevorzugen würde, würde ich nur feingehackten Knoblauch, Salz und Pfeffer verwenden , wenn überhaupt – hier gilt „Weniger ist mehr“. Die Kunst liegt dann eher darin, wie lange ich es vermenge und ziehen lasse und auf dem Grill rechtzeitig runternehme usw. Bin ich allerdings ein Befürwörter von Gewürzen (neben Salz und Pfeffer), dann würde ich auf jeden Fall Paprikapulver und Bohnenkraut in Betracht ziehen. Das heißt , kein Thymian, kein Zimt, kein Oregano, kein Piment, kein Kreuzkümmel etc. ,weil dann wäre ich auf dem guten Weg eine würzige Köfte-Note mit ins Spiel zu bringen und wir wollten ja Cevapcici machen (:

    PS: In Bulgarien kommt oft noch Bockshornklee ins Gespräch.

    Was für mich aber auf jeden Fall feststeht ist, dass ich weder Petersilie, Zwiebeln, Ei, Brot etc. verwende. Findet man nun allerdings ein Rezept mit Zwiebeln und Petersilie, geht die Diskussion schnell wieder los.

    Mich spricht persönlich und dem eigenen Geschmack nach zu urteilen, deine Zutatenliste sehr an – jeder macht es zwar anders, aber ich finde dein Rezept echt sehr ansprechend. Liebe Grüße (:5 stars

    1. Heike (Rezeptteufel/in) :

      Hallo Thomas,

      ich danke für den tollen und ausführlichen Kommentar.
      Ja, bei Cevapcici scheiden sich die Geister in alle Richtungen. Geschmäcker sind soooo unterschiedlich und das ist auch gut so.

      Viele Grüße
      Heike

  4. Bernhard Kriechel :

    die Rezepte entsprechen meiner Vorstellung, wie Repte informieren sollten.
    Dafür danke ich

    1. Heike (Rezeptteufel/in) :

      Eine solche Aussage erfreut mein Herzchen. Danke dafür 5 stars