Fleischtopf

Fleischtopf aus dem Backofen

Der Fleischtopf ist ein Klassiker unter den Partyrezepten. Mit Brot serviert dient er bei uns in der Familie immer wieder für ein leckeres Essen, welches mit wenig Aufwand zubereitet wird.

Alle Zutaten werden schichtweise in einen großen Bräter gegeben. Nun wird der Topf (eigentlich ja eher der Bräter) in den Backofen gestellt, und bis auf 2maliges umrühren, garen die Zutaten zu einem herzhaft-würzigen Gaumenschmaus.

Gewürzt wird das Gericht am besten erst nach dem garen.  Durch die herzhaften Zugaben von Mettenden, geräuchertem Bauchfleisch und den Soßen entsteht die Herzhaftigkeit eigentlich von selbst.
In punkto Mettenden, diese geräucherten Mettwürste gibt es ja nicht in ganz Deutschland zu kaufen (hier in Schwaben habe ich sie noch nie gesehen). Ersatzweise können auch geräucherte Bratwürste oder Pfefferbeisser genommen werden.

TIPPS

  • Sollte es doch zu würzig geworden sein, so hilft die Zugabe von einem Becher flüssiger Sahne.
  • Die Zutaten können schon am Vormittag  in den Bräter geschichtet werden, dann zur passenden Zeit den Topf in den Backofen stellen.

Das Rezept für den Fleischtopf wie wir es zubereiten:

4.75 von 4 Bewertungen

Fleischtopf

Ein Fleischtopf im Backofen gegart, wenig Aufwand und ein leckeres Ergebnis.
Rezept ausdrucken
Vorbereitung20 Min.
Zubereitung2 Stdn. 30 Min.
Zeit gesamt2 Stdn. 50 Min.
Rezept umrechnen

Gebe in dem Mengenfeld die gewünschte Menge ein und das Rezept wird sofort umgerechnet. Alternativ können weitere Umrechnungsmöglichkeiten über die darunter stehenden Buttons verwendet werden..

Menge / Portionen:10 Portionen
Zutaten
  • 500 g Schweinefleisch (Gulasch)
  • 500 g Rindfleisch (Gulasch)
  • 500 g Mettenden (oder geräucherte Bratwurst, Pfefferbeisser)
  • 500 g geräuchertes Bauchfleisch (Schinkenspeck)
  • 500 g Hackfleisch (Schwein, Rind oder gemischtes Hack)
  • 500 g Zwiebeln
  • 250 ml Zigeunersoße
  • 250 ml Schaschliksoße
  • 250 ml Chiliketchup
  • 1 Dose Tomaten (1 Dose = 850 ml Inhalt)
  • - - Salz
  • - - Pfeffer
Anleitung
  • Das Fleisch vom Schwein und Rind in mundgerechte Stücke schneiden, in einen großen Bräter oder Topf geben.
  • Die Mettenden in Scheiben schneiden, das geräucherte Bauchfleisch würfeln und beide Zutaten über das Fleisch verteilen.
  • Das Hackfleisch in Stücke zerrupfen und ebenfalls über den Topfinhalt verteilen.
  • Die Zwiebeln schälen, halbieren, in feine Streifen schneiden und auf das Hackfleisch verteilen.
  • Die Tomaten aus der Dose etwas zerkleinern und mit den Soßen zusammen über den Topfinhalt verteilen.
  • Den Fleischtopf erst mit geschlossenem Deckel bei 250 °C 60 Minuten im Backofen garen. Dann den Deckel entfernen und den Fleischtopf weitere 90 Minuten bei 200 °C weitergaren. Während der Garzeit 1 bis 2 mal umrühren.
  • Falls notwendig noch mit Salz und Pfeffer würzen.

 

Das könnte auch gefallen
Hinterlasse einen Kommentar


Kommentare werden vor der Veröffentlichung gesichtet.

Es findet keine Speicherung der IP-Adresse statt und die eingefügte Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. Für weitere Informationen verweisen wir auf unsere Datenschutzerklärung.
Hinweis: Kommentare mit werblichen Inhalten oder Links zu werblichen Seiten werden nicht veröffentlicht.

Rezept Bewertung




3 Kommentare
  1. Christina :

    Hallo Heike! Bei uns heißt der Fleischtopf „Pfundstopf“, weil von allen Zutaten jeweils ein Pfund reinkommt. Bei einfachen Festen gibt es rustikales Baguette dazu. Wenn es mal für was „Besseres“ ist, passen Semmelknödel oder Serviettenknödel hervorragend dazu! Danke übrigens für das Heilbutt-Rezept! Macht richtig Lust auf „öfter mal Fisch“!5 stars

    1. Heike Straub (Rezeptteufel/in) :

      Hallo Christina,

      ja, ich kenne ein ähnliches Rezept welches sich dann bei uns Pfundstopf nennt. In dem mir bekannten Rezept kommen noch zusätzlich rote und gelbe Paprika mit rein und die Mettenden werden weggelassen. Aber ganz sicher könnte man diesen Fleischtopf auch Pfundstopf nennen. Mit Knödel habe ich den „fleischigen Pfundstopf“ noch nie probiert, die Idee behalte ich aber im Hinterkopf, Danke dafür.
      „Öfter mal Fisch“ kann ja nie schaden, eine Abwechslung zum Fleisch.

      Viele Grüße
      Heike

  2. kleinemaus :

    Ich kannte den Fleischtopf in dieser Art nicht. Gab es Samstag das erste mal bei uns. Gäste waren begeistert und wollten das Rezept haben. Ich habe ihnen gesagt wo sie es finden. 5 stars