Weiße Bohnen Eintopf

Aus getrockneten Bohnen in einer frischen Brühe von der Rinderbeinscheibe

Weiße Bohnen Eintopf – gekocht aus getrockneten Bohnen in einer frischen Brühe von der Rinderbeinscheibe.

Bei uns wird für den Eintopf auf weiße Bohnen aus der Dose verzichtet, denn weder der Geschmack noch die Konsistenz ist vergleichbar.

Andicken muss man diesen Eintopf von weißen Bohnen nicht, es findet eine natürliche Bindung durch die Bohnen und Kartoffeln statt. Wird es zu dick, so kann noch etwas Wasser hinzugefügt werden, aber bitte keine Mehlschwitze oder Ähnliches.

Bei uns werden getrocknete Hülsenfrüchte nicht in gesalzener Brühe oder gesalzenem Wasser gekocht! Salz fügen wir immer erst dazu, wenn die Hülsenfrüchte ihren Garpunkt erreicht haben.
Warum? Die Geister streiten sich darüber, es soll (angeblich) kein Problem sein Hülsenfrüchte von Anfang an mit Salz zu garen. Wir haben jedoch schon mehrfach die Erfahrung gemacht, dass die Schalen der Hülsenfrüchte hart und zäh sind, wenn Salz sofort dazugegeben wird. In diesem Fall hilft es nur die Bohnen länger zu kochen, und zwar so lange, bis die Bohnenschalen weicher sind.

Das Rezept für den Weiße Bohnen Eintopf wie wir ihn zubereiten:

4 von 4 Bewertungen

Weiße Bohnen-Eintopf

Eintopf von getrockneten weißen Bohnen.
Rezept ausdrucken
Vorbereitung10 Min.
Zubereitung2 Stdn. 55 Min.
Zeit gesamt3 Stdn. 5 Min.
Rezept umrechnen

Gebe in dem Mengenfeld die gewünschte Menge ein und das Rezept wird sofort umgerechnet. Alternativ können weitere Umrechnungsmöglichkeiten über die darunter stehenden Buttons verwendet werden..

Menge / Portionen:8 Portionen
Zutaten
Für die Brühe
  • 1 EL Öl
  • 600 g Rinderbeinscheibe
  • 2 Liter Wasser
  • 1 mittelgroße Zwiebel
  • 2 Stück Lorbeerblätter
  • 3 Stück Pimentkörner
  • 3 Stück Wacholderbeeren
  • 1 EL schwarze Pfefferkörner
Für die Fertigstellung der Bohnensuppe
  • 500 g getrocknete weiße Bohnen
  • 500 g Kartoffeln (festkochend)
  • 4 Stück Mettenden (geräucherte Mettwürste oder gerauchte Bratwürste)
  • Salz
  • Pfeffer
  • 200 g Suppengemüse (Sellerie, Möhren, Lauch, Petersilienwurzel)
  • 3 EL Essig
Anleitung
Am Abend davor
  • Die getrockneten weißen Bohnen laut Packungsanleitung in reichlich Wasser einlegen und abgedeckt über Nacht ziehen lassen.
Die Brühe kochen
  • Die Zwiebel schälen und in grobe Stücke schneiden. Das Öl in einen großen Topf geben, erhitzen und die Beinscheibe darin kräftig anbraten. Die Zwiebel hinzufügen und leicht anschmoren, bis sie etwas Farbe bekommen hat.
  • Das Wasser auf die Beinscheibe gießen, die Gewürze hinzufügen und die Brühe (ohne die Versuchung Salz mit dazuzugeben!) ca. 1.5 Stunden köcheln lassen. Auftretenden Schaum abschöpfen.
  • Ist das Fleisch nicht mehr zäh, wird die Suppe durch ein Haarsieb geschüttet, und das Fleisch etwas abkühlen lassen.
Die Suppe fertig stellen
  • Die weißen Bohnen in ein Sieb geben, damit die Flüssigkeit ablaufen kann. Die Fleischbrühe aufkochen und die weißen Bohnen darin laut Kochzeit auf der Packung kochen (ca. 45 - 60 Minuten).
  • Inzwischen die Kartoffeln schälen und in ca. 1x1 cm große Würfel schneiden. Das Suppengrün säubern und in sehr feine Würfel, die Mettwurst in Scheiben und das Rindfleisch in Würfel schneiden.
  • Wenn die Bohnen den passenden Garpunkt erreicht haben, werden die Kartoffeln und das Gemüse hinzugefügt. Jetzt ist der Zeitpunkt gekommen, an dem ordentlich Salz zur Suppe gegeben wird. Nochmals ca. 15 Minuten köcheln lassen, bis die Kartoffeln gar sind. Die Suppe fängt an sämig zu werden, ansonsten noch etwas länger kochen lassen.
  • Die Mettwurstscheiben und Fleischstücke hinzufügen und diese in der Suppe ca. 5 Minuten erwärmen.
  • Zum Schluss mit Salz, Pfeffer und Essig abschmecken.
Das könnte auch gefallen
Hinterlasse einen Kommentar


Kommentare werden vor der Veröffentlichung gesichtet.

Es findet keine Speicherung der IP-Adresse statt und die eingefügte Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. Für weitere Informationen verweisen wir auf unsere Datenschutzerklärung.
Hinweis: Kommentare mit werblichen Inhalten oder Links zu werblichen Seiten werden nicht veröffentlicht.

Rezept Bewertung




8 Kommentare
  1. Martina Schmidt :

    Ich schreibe sonst nie einen Komentar aber dieser Eintopf ist mega-lecker. Habe die Bohnen nach 1/2 Std. Garzeit des Fleisches mitgehört. Die Zwiebeln sind komplett zerfallen. Zusätzlich habe ich noch 3 Knoblauchzehen mitgekocht. Einfach köstlich. Vielen Dank an Heike für das tolle Rezept!5 stars

    1. Heike Straub (Rezeptteufel/in) :

      Hallo Martina,

      vielen Dank für das „Lob“. Es freut mich immer wenn es nicht nur uns schmeckt.

      Viele Grüße und weiterhin gutes Gelingen
      Heike

  2. Katrin :

    Ich habe sie vegan gekocht und so gewürzt. Statt Mettenden habe ich Räuchertofu und Zwiebelwürfel am Ende dazu. Die Konsistenz ist toll. Schmeckt mega

    1. Heike Straub (Rezeptteufel/in) :

      Hallo Katrin,

      eine tolle Idee für einen fleischlosen Eintopf mit weißen Bohnen.
      Viele Grüße
      Heike

  3. S. :

    Ganz prima,schmeckt und ist auf dem Punkt in Geschmack und Konsistenz5 stars

    1. Heike (Rezeptteufel/in) :

      Danke für die Rückmeldung! Es freut mich wenn es passt.

  4. Clara :

    Kann man die Bohnen auch gleich am Anfang mitkochen? Wenn nein, warum nicht? Bohnen und die Beinscheibe haben doch in etwa die gleiche Kochzeit.. also Fleisch anbraten, Wasser aufgießen, eingeweichte & abgetropfte Bohnen dazu, 1.5 Stunden kochen, Fleisch rausnehmen & kleinschneiden, Fleisch wieder rein, Salz, Kartoffeln und Gemüse dazu. Ich glaub ich probiere das jetzt einfach mal aus..

    1. Heike (Rezeptteufel/in) :

      Hallo Clara,

      die Bohnen gleich mit zu kochen sollte funktionieren wenn die Garzeiten beachtet werden. Die Rinderbeinscheibe braucht schon etwas länger als die Bohnen.
      Ebenso würde ich in dem Fall die Gewürze wie Pimentkörner, Lorbeerblätter, Pfefferkörner und Wacholderbeeren in ein Tee-Ei füllen und mitkochen, damit erspart man sich das spätere Herausfischen dieser.
      Und mit der gekochten Zwiebel (welche ja mit in die Brühe kommt) muss man dann leben, doch ich glaube, diese fällt weder geschmacklich noch augenscheinlich extrem ins Gewicht.
      Es würde mich freuen, wenn du berichtest, wie es geklappt hat.