Ragù alla bolognese / Bolognese-Sauce (eingekocht)

Ragù alla bolognese / Bolognese-Sauce auf Vorrat eingekocht und man hat immer eine schnelle Pastasoße zur Hand.

Ragù alla bolognese / Bolognese-Sauce (eingekocht)

Vom 12.08.2016

Update 29.09.2023

26.882 x gesehen

Ragù alla bolognese / Bolognese-Sauce einkochen lohnt sich auf jeden Fall, denn die Bolognese benötigt für einen guten Geschmack viel Zeit zum Kochen.

Übrigens haben wir noch nie behauptet „DAS Original, DAS klassische Rezept aus Bologna“ zu kochen und maßen uns diese Aussage auch nicht an. Vielmehr ist es so, dass das Wort Bolognese-Sauce auf italienisch nun einmal Ragù alla bolognese bedeutet.

Wird die Soße nun gleich in großer Menge zubereitet und eingekocht so hat man vielleicht einmal etwas mehr Arbeit und Zeitaufwand wegen der Menge, doch dann kommen die Vorteile zum Vorschein. Denn jetzt muss nur noch das Glas geöffnet und die Soße erhitzt werden. Dazu die gewünschte Pasta kochen und schon ist ein leckeres Gericht in höchstens 15 Minuten servierbereit.

Bitte beachten, die Fleischsoße muss zwingend eingekocht werden. Sie kann nicht heiß in Schraubdeckelgläser gefüllt und dann auf den Kopf gestellt werden. Die Soße verdirbt in dem Fall innerhalb kürzester Zeit!

Wer möchte, kann die Fleischsoße in Schraubdeckelgläser und diese dann in den Einkochautomat geben. Einkochen im Backofen könnte auch funktionieren, damit haben wir jedoch keine guten Erfahrungen gemacht, denn unsere Bolognese ist damals innerhalb von 14 Tagen sozusagen explodiert. Seit dem kochen wir Bolognese grundsätzlich in Weckgläsern und im Einkochautomat ein.

Unser Rezept für Bolognese-Sauce (ital. Ragù alla bolognese) wie wir es zubereiten

4.91 von 11 Bewertungen

Ragù alla bolognese / Bolognese-Sauce

Ragù alla bolognese / Bolognese-Sauce kochen und einwecken
Rezept ausdrucken
Vorbereitung30 Min.
Zubereitung2 Stdn. 30 Min.
Zeit gesamt3 Stdn.
Einkochen im Einkochautomat 120 min bei 100 °C
Rezept umrechnen

Gebe in dem Mengenfeld die gewünschte Menge ein und das Rezept wird sofort umgerechnet. Alternativ können weitere Umrechnungsmöglichkeiten über die darunter stehenden Buttons verwendet werden.

Menge / Portionen:10 Gläser zu je 580 ml Volumen
Zutaten
  • 2 kg Hackfleisch (Rind - oder gemischt aus Rind, Kalb und Schwein)
  • 100 ml Öl
  • 10 Zehen Knoblauch
  • 250 g Möhren
  • 250 g Staudensellerie
  • 750 g Zwiebeln
  • 8 Lorbeerblätter
  • 4 Dosen/Gläser Tomaten (850 ml Inhalt je Dose/Gläser)
  • 1 Liter Brühe (Rinderbrühe oder Gemüsebrühe)
  • Salz
  • schwarzer Pfeffer (frisch gemahlen)
  • 8 Msp Muskatnuss (gemahlen)
Anleitung
Gemüse vorbereiten
  • Die Knoblauchzehen schälen und in feine Würfel schneiden. Die Zwiebeln, Möhren und den Sellerie putzen bzw. schälen und ebenfalls in sehr feine Würfel schneiden.
  • 50 ml Öl in eine Pfanne geben, das Gemüse hinzufügen und ca. 30 Minuten leicht schmoren lassen, das Gemüse sollte dabei keine Röststoffe bilden.
Fleisch anbraten
  • Inzwischen das restliche Öl in einer großflächigen Pfanne erhitzen und das Hackfleisch nach und nach darin anbraten, dabei kräftig umrühren, damit das Hackfleisch auseinanderfällt und sich nicht zu großen Klumpen verbindet. Darauf achten, dass die anzubratenenden Portionen nicht zu groß sind und das Fleisch kocht statt zu braten.
Bolognese kochen
  • Das gebratene Fleisch in einen großen Topf geben. Das vorbereitete Gemüse zum Fleisch hinzufügen und mit 750 ml Brühe ablöschen. Die Tomaten, etwas Salz, Pfeffer und die Lorbeerblätter hinzufügen. Den Deckel auf den Topf geben und die Bolognese mindestens 2 Stunden köcheln lassen, dabei zwischendurch umrühren. Sollte die Bolognese zu fest werden noch die restliche Brühe hinzufügen.
  • Mit Salz und Pfeffer abschmecken und die Soße in heiß ausgespülte Einmachgläser geben.
  • Die Gläser mit den Gummiringen, Deckeln und zugehörigen Klammern verschließen. Die Gläser in einen Einkochtopf (Einkochautomat) stellen, den Topf mit Wasser befüllen (laut Anleitung des Herstellers des Einkochtopfes).
Einkochen im Einkochautomat
  • Einkochen im Einkochautomat 120 Minuten bei 100 °C (laut Weck beträgt die Einkochzeit nur 75 Minuten).
Rezepthinweise
Es werden Weckgläser inklusive Gummiringe, Deckel und Klammern benötigt. Je länger das Ragù alla bolognese kocht, desto besser wird das Aroma.

Teile diesen Beitrag wenn er dir gefällt  :-)

Das könnte auch gefallen

16 Kommentare

  1. Manuela 28. Januar 2024 um 22:49 

    5 Sterne
    hallo Heike,
    Vielen Dank für dieses Rezept. die Soße ist richtig lecker.😋😋
    Dankeschön

    Ich habe noch eine Frage zu einer anderen soße.
    Schlesische Biersoße.
    Bestandteile. Honikkuchen, Malzbier, Porree, Möhren, Pastinaken und geräuchertes Kassler nur für die Brühe ist nicht in der Soße. Jetzt meine Frage ist es ok wenn ich 2×120 min bei 100° im Einkochautomaten mache. Lieben Gruß Manuela

    • Heike Straub (Rezeptteufel/in) 4. Februar 2024 um 6:24

      Hallo Manuela,

      es freut mich wenn das Rezept den Geschmack trifft.

      Zu der Schlesischen Biersoße, ich denke die Soße ist nicht einkochbar aufgrund des Honigkuchens da dieser Mehl enthält und in Flüssigkeit aufgelöst wird. Mehl ist nur „einkochbar“ wenn es in „gebundener“ Form wie z. B. Kuchen oder Brot eingekocht wird.

      Viele Grüße und stets gutes Gelingen
      Heike

  2. Thomas 20. Dezember 2023 um 9:58 

    Am Montag die Bolognese gekocht für 14 Gläser. Es gab sogar etwas mehr an Material…
    Rezept super. Hab das jetzt zum zweiten Mal so gekocht. Gestern alles abgefüllt und ab in den EKA. Nach dem Einkochen musste ich feststellen dass ungefähr die Hälfte der Gläser aufgegangen sind… Super…

    Wahrscheinlich habe ich die Gläser zu gut befüllt, anders kann ich mir das nicht erklären… Der nächste Versuch wird etwas anders ablaufen um dieses Missgeschick zu verhindern.

    Rezept aber wie gesagt super… Hab zusätzlich etwas Bauchspeck-Würfel mit dem Gemüse mitgedünstet… Kann auch was…

    Vielen Dank!!

    • Heike Straub (Rezeptteufel/in) 28. Dezember 2023 um 7:24

      Hallo Thomas,

      vielen Dank für deine Rückmeldung, es freut mich ja immer wenn die Rezeptur nicht nur unseren Geschmack trifft.

      Hm, es ist ehr ärgerlich wenn Gläser aufgehen, hoffentlich ist der Inhalt nicht verdorben.

      Viele Grüße und stets gutes Gelingen
      Heike
      Die Gläser

  3. Manuela 6. Dezember 2023 um 11:42 

    Hallo
    Super finde ich die Info das die Soße unbedingt eingekocht werden muss. Meine Frage: die Gläser nach dem Abfüllen abkühlen lassen oder können die direkt in den Einkochautomat?
    herzlichen Dank
    Manuela Merz

    • Heike Straub (Rezeptteufel/in) 8. Dezember 2023 um 6:04

      Hallo Manuela,

      die Soße kann auch heiß in die Gläser gefüllt werden. Dann jedoch darauf achten, dass das Wasser im Einkochautomat ungefähr die Temperatur der gefüllten Gläser hat. Also: kaltes Einkochgut = kaltes Wasser, heißes Einkochgut = heißes Wasser.

      Viele Grüße und stets gutes Gelingen
      Heike

  4. Evi 29. März 2023 um 7:11 

    5 Sterne
    Liebe Heike,

    ich bin Anfänger beim Einkochen.
    Nun hab ich gestern eure Bolognese eingekocht. Ist die lecker! Ich hab mir einen
    einen großen Dampfdruckeinwegkessel gekauft, weil ich eben Angst vor Botulismus habe.
    Macht weiter so!

    Liebe Grüße

    Evi

    • Heike Straub (Rezeptteufel/in) 5. April 2023 um 6:44

      Hallo Evi,

      vielen Dank für Deinen Kommentar.

      Viele Grüße und stets gutes Gelingen
      Heike

  5. Tine 28. Juni 2022 um 16:35 

    5 Sterne
    Ich bin Anfänger beim einkochen. Ich hab die Bolognese 120 Minuten bei 100 grad eingekocht.
    Soll ich es nochmal wiederholen? Und wie lange hält sich die Bolognese im Glas? Gibts da Erfahrungen?

    • Heike Straub (Rezeptteufel/in) 9. Juli 2022 um 7:27

      Hallo Tine,

      ich kann nur aus meiner Erfahrung sprechen, in dem Fall hält die Bolognese (wenn richtig eingekocht) mindestens 6 Monate (auch schon bis zu 1 Jahr), dann ist unser Vorrat immer aufgefuttert.
      Wir kochen grundsätzlich nur einmal ein und nicht doppelt.

      Viele Grüße und stets gutes Gelingen
      Heike

    • Anja 5. Januar 2023 um 17:38

      Hallo,

      beim Einkochen, verdampft ziemlich viel Wasser in 120 min. Soll man Flüssigkeit nachfüllen?
      Danke schön Mal
      VG
      Anja

    • Heike Straub (Rezeptteufel/in) 6. Januar 2023 um 6:51

      Hallo Anja,

      dass ein wenig Wasser verdampft ist ja normal, wenn es jedoch Unmengen sind und zum Beispiel die Küche wie in einem Dampfbad aussschaut, dann stimmt etwas nicht.
      Die Gläser sollen ja immer zu 3/4 im Wasser stehen, verdampft zuviel Wasser kann mit kochendem Wasser aufgefüllt werden.
      Ich persönlich fülle den Einkochautomaten immer soweit mit Wasser (und einem Schuss Essig wegen dem Kalk) dass die obere Gläserreihe bis knapp unter den Rand im Wasser steht, somit habe ich kein Problem mit Wasserverlust.

      Viele Grüße und stets gutes Gelingen
      Heike

  6. Elisabeth 16. März 2022 um 14:16 

    Danke für das Rezept. Jedoch soll man Fleisch unbedingt nach 12 bis 24 Stunden nochmal einkochen, es sei denn man verfügt über einen Damfdruckeinwecktopf, in dem 120° erreicht werden können. Das zweite Einkochen bewirkt, dass eventuelle Keime, die sich bei eiweißhaltigem Einkochgut nach dem ersten Einkochen bilden, dann abgetötet werden. Vermeidung von Botulismus.

    • Heike Straub (Rezeptteufel/in) 19. März 2022 um 20:34

      Hallo Elisabeth,

      vielen Dank für deinen Kommentar. Diesem kann ich allerdings nicht zustimmen.
      1. Ich koche nach Weck ein, dort gibt es kein zweites Einkochen.
      2. Eine Bolognese wird nicht kalt gegessen und auf Grund dessen eindeutig nochmals aufgekocht (über 80 Grad) und das aus eventuell gewachsenen Bakterien produzierte Toxin abgetötet.

      Viele Grüße
      Heike

    • Christian 5. Dezember 2022 um 10:02

      Doppeltes einkochen schadet aber auch nicht, und dann könnte man sie auch kalt essen

    • Heike Straub (Rezeptteufel/in) 12. Dezember 2022 um 9:42

      Hallo Christian,

      es liegt ja im eigenen Ermessen ob man etwas doppelt einkocht oder nicht. WIR machen es nicht.
      Ich denke es dreht sich beim doppelten Einkochen mal wieder um das Thema Botulismus. Meines Wissens nach verhindert man nur durch das Erhitzen auf 120 Grad Celsius, dass sich die Botulismus-Bakterien bzw. die Sporen ganz sicher nicht entwickeln. Diese Temperaturen erreicht man mit einem Einkochautomaten jedoch nicht.

      Viele Grüße und stets gutes Gelingen
      Heike

Rezept Bewertung




Rezeptteufel.de

Wenn ein Frangge und ein Ruhrpottmädel im Schwabenländle in den Töpfen und Schüsseln rühren, so kommt so etwas wie der Rezeptteufel dabei heraus. Mehr erfahren …

Neueste Rezepteinträge

ToolStation